Streckenflug Hochries-Flachland

Wer gerne ins Flachland fliegt, ist mit der Hochries gut beraten. Die Hochries ist nämlich nicht nur für Hausbergflieger ein reizvoller Berg, auch für kleinere Strecken, bietet er einen tollen Ausgangspunkt. Für Einsteiger ins Streckenfliegen bietet der Berg Flüge in alle Himmelsrichtungen, natürlich abhängig von der Wetterlage. Bei Südlagen ist es durch die nordwestlich und nördlich gelegenen Startplätzen nicht möglich zu starten. Bei leichten Ostlagen ist es möglich, aber nicht zu empfehlen!

Die besten Bedingungen für Flüge ins Flachland bieten Tage nach dem Durchzug einer Kaltfront, meist ein typischer bayerischer, weiß-blauer Himmel mit vielen Cumulus Wolken als Thermikanzeiger. Die Königsdisziplin ist eine Chiemsee Umrundung mit abschließender Landung am Landeplatz in Grainbach, oft versucht, aber nur selten gelungen. Nichts desto trotz versuchen es immer wieder viele Piloten und sind nach einer selten erfolgreichen Umrundung stolz, in den erlesenen Kreis der Erfolgreichen aufgestiegen zu sein. Lass dich nicht aufhalten und probiere es!

 

Grundsätzlich hat das Fliegen im Flachland einen großen Vorteil, es gibt nämlich kein Lee! Du braucht dir also keine Gedanken machen, ob es auf deinem Flugweg eine Gefahr durch ein Lee gibt. Dafür gibt es aber einen entscheidenden Nachteil, es gibt keine Hangwinde, die dich am Berg das ein oder andere Mal vom Absaufen retten können. Kommst du im Flachland tief, hast du also nur noch wenig Höhe um eine Thermik zu finden, stehst du meist schnell am Boden und ärgerst dich trotz schöner Wolkenkonstellationen abgesoffen zu sein.

TIPP: Orientiere dich ab halber Höhe zur Basis an entstehenden und zusammenfallenden Wolken. Bist du tiefer, orientiere dich eher an Abrisskanten am Boden von denen die Thermik ausgelöst werden könnte.

Wer also gerne ins Flachland fliegt, ist mit der Hochries gut beraten. Oft ist es ein bisschen schwierig das vorgelagerte Plateau des Samerbergs zu überwinden ohne zu viel Höhe zu verlieren, also machst du am Gipfel gut Höhe und fliegst am besten zuerst Richtung Osten zum Riesenberg, machst dort unbedingt maximale Höhe und begibst dich dann über die nordöstlich vorgelagerten Hügel, dem Schwarzenberg, oder noch östlicher, dem Sagberg über Frasdorf ins Flachland. Meist steht ein Bart über Frasdorf, der auch bei westlichen Lagen, von unter heraus ein bisschen Richtung Westen verschoben wird. Das Talwindsystem des Inntals lässt den Samerberg von Osten her überströmen, oft auch deutlich über 1000 Meter hinauf, obwohl überregional Westwind herrscht.

 

Hier entsteht noch was.